News vom 31.03.2020 14:30:00

antiCoerper, Tag 7: Besinnung

 

Im alten China wurde ein Meisterhandwerker wurde vom Kaiser beauftragt, einen Schrank für des Kaisers Schlafzimmer im kaiserlichen Palast herzustellen. Der Handwerker, ein Zen-Mönch, sagte dem Kaiser, dass er zunächst während fünf Tagen nicht in der Lage sein werde zu arbeiten.

Die Spione des Kaisers sahen, wie der Mönch die ganze Zeit dasaß und anscheinend nichts tat. Dann, als die fünf Tage vorbei waren, stand der Mönch auf. Innerhalb dreier Tage fertigte er den außergewöhnlichsten Schrank, den je jemand gesehen hatte. Der Kaiser war so zufrieden und neugierig, dass er den Mönch zu sich kommen ließ und ihn fragte, was er während der fünf Tage vor dem Beginn seiner Arbeit gemacht hatte. 

Der Mönch antwortete: „Den ganzen ersten Tag verbrachte ich damit, jeden Gedanken an Versagen, an Furcht, an Bestrafung, falls meine Arbeit dem Kaiser missfallen sollte, loszulassen. Den ganzen zweiten Tag verbrachte ich damit, jeden Gedanken an Unangemessenheit und jeden Glauben, dass mir die Fertigkeiten fehlen würden, einen dem Kaiser würdigen Schrank zu fertigen, loszulassen. Den ganzen dritten Tag verbrachte ich damit, jede Hoffnung und jedes Verlangen nach Ruhm, Glanz und Belohnung, falls ich einen Schrank fertigen sollte, der dem Kaiser gefallen würde, loszulassen. Den ganzen vierten Tag verbrachte ich damit, den Stolz, der in mir wachsen könnte, falls ich in meiner Arbeit erfolgreich sein sollte und das Lob des Kaisers empfangen würde, loszulassen. Und den ganzen fünften Tag verbrachte ich damit, im Geist die klare Vorstellung dieses Schrankes zu betrachten, in der Gewissheit, dass sogar ein Kaiser ihn sich wünschte, so wie er jetzt vor Ihnen steht.“


Quelle: heisan-zen.de


Ich finde, diese Geschichte aus dem Zen-Bhuddismus verdeutlicht sehr schön, dass wir mittels innerer Einkehr nicht nur einen Zufluchtsort vor den Bedrohlichkeiten der Welt finden, sondern auch unser ureigenes Wissen wiederentdecken, unverändert und unbeeinflusst von unseren vielfältigen Ängsten. Ein Wissen, das uns nicht nur beschützt, sondern auch ungeahnte Fähigkeiten in uns zum Vorschein bringt. 

Wir machen so gut wie nie Gebrauch von dieser Kraft, aber wir können, etwa nach der Art des chinesischen Mönchs, wieder lernen, uns zu besinnen. Und dank eines Virus haben wir alle ja gerade viel Zeit ...


Hörbuchtipp: Rosette Poletti und Barbara Dobbs: Loslassen - Der Weg zu einem befreiten Leben. Titelnummer: 49461



Schi


Alle Meldungen anzeigen